Logo

DÄ FIESE MÖPP    -    1995

Mundartkomödie in 4 Akten von Karl Schmalbach

Gute Stube
er kann auch anders

Die Veränderung unserer Gesellschaft hat zwangsläufige Folgen für die Prinzipien des Volkstheaters. So ist es heute, nach der Übersensibilisierung dieser Gesellschaft durch die "Gutmenschen" kaum noch möglich, den "fiesen Möpp", also den klassischen Außenseiter, etwa als Ausländer, Auswärtigen oder sonstwie Zugereisten darzustellen. So lebt denn in unserer Handlung "Dä fiese Möpp" mitten in der SchmitzFamilisch. Erst später stellt sich heraus, dass er dort nicht hingehört, er wurde bei seiner Geburt vertauscht und das in voller Absicht! durch die Hebamme. Ob solcherlei schicksalhafte Manipulationen vorkommen, vorgekommen sind, womöglich früher öfter als heute, bleibt uns ohnehin verborgen. Fest steht aber, dass sie wenn überhaupt nur auf dem Dorf ans Tageslicht kommen. Hier stellt man, beim Blick in den Kinderwagen auf einen neuen Erdenbürger, ohnehin die anrüchige Frage: "Op wäm kütt dat Kenk?" Und, wenn diese Frage nicht schlüssig beantwortet werden kann, so folgt in späteren Jahren sicher oftmals die verdächtige Feststellung "Dä es äver ärg ut de Art jeschlare!"

Auch dieses turbulente Stück kommt eigentlich ganz ohne Klamauk aus. Die Komik entwickelt sich von selber, aus einer Handlung, die gespickt ist mit Trauerfällen und Bösartigkeiten...

Helmengel und Pütz Möpp´s Bruder ?

              Die Personen und ihre Darsteller:

Finchen Schmitz, Hausfrau                                  - Bärbel Ehrhardt
Peter Schmitz, ihr Bruder                                      - Peter Pütz
Paul Schmitz, dessen Zwillingsbruder                - Friedhelm Engels
Mathilda Piefe-Knopp                                          - Alwine Caplan
Trina Kamertöns                                                   - Liesel Beeck
Franz Gustav Pempelfort senior                          - Hans-Ulrich Dischner
Franz Gustav Pempelfort junior                         - Friedrich Helmengel

Dä fiese Möpp

zurück

Logo