Logo

DÖR AN DÖR MÖT DÖRES  -  2011

Problemstück in 3 Akten von Frank Grupe , rheinische Fassung von Karl Schmalbach

Nachttopf
Arbeitsbesprechung
Attentat
Druckproblem

Sehr geschätztes Publikum!

Wer  glaubt sich  vor Lachen ausschütten zu können, der sei hiermit gewarnt. Dör an Dör möt Döres ist nämlich ein Problemstück. Nicht gerade eine Tragödie, aber: Keine unserer Bühnenfiguren werden Sie lachend sehen, dafür haben alle viel zu viele Probleme. Hertha Müller-Meisenstein, genannt EmmEmm, hat Probleme, die letzte Bruchbude ihres überbelegten Etablissements auch noch zu vermieten, denn: Größtes Hindernis dabei ist Döres, potentieller Selbstmordkandidat, der zu seinem Zimmer justament durch dieses Gemach schreiten muß - und zwar "alle fottlangs", wie er sagt - Recht häufig, falls Sie nicht wissen, was das bedeutet. Paula Poezges, Putzfrau, die Probleme mit dem Rauchen hat, bezweifelt denn auch, ob EmmEmms neuestes Inserat Erfolg hat, jedoch: Es hat! Antonia Kleinschmidt meldet sich und - zieht ein, und das auch nur, weil sie Probleme mit ihrem Bein und mit den Männern hat, ausgenommen Uwe Bräsig, Sachbearbeiter, ihrem letzten stillen Verehrer, der nun erhebliche Probleme bekommt, nämlich mit seiner Gesundheit. Ja und dann sind da noch: Arnulf Schmidt, Schauspieler, der Probleme hat, geeignete Rollen zu bekommen, damit er seine Miete zahlen kann, und Karline Försterling, die schon seit geraumer Zeit Probleme mit Schalke 04 hat; ferner ein Polizist, der Probleme hat, einen Mörder zu erwischen, und ein Arzt, der kaum genügend Gips beschaffen kann für die diversen Problemfälle in diesem ehrenwerten Haus.

Probleme über Probleme also - und da wollen Sie noch lachen?

Selbstmörder Absturz
Schalke 04
Tete a Tete

Die Personen und ihre Darsteller:
 

Antonia Kleinschmidt   -   Christiane Wilms

Theodor Klapproth   -   Sebastian Engels

Hertha Müller-Meisenstein   -   Barbera Skerhut

Uwe Brömmel   -   Peter Pütz

Arnulf Schmidt   -   Tim Thönnissen

Paula Pönzges   -   Liesel Beeck

Karline Försterling   -   Angela Pütz

Polizist   -   Daniel Paas

Arzt   -   Rainer Skerhut

Sprachproblem
Rivalen

Regie: Friedhelm Engels
Souffleusen: Julia Engels, Monika Pütz
Maske: Angela Pütz
Bühnenbild: Günther Margielsky
Bühnenbau: Willi und Jochen Beeck
Requisite: Rainer Skerhut
Licht und Ton: Jürgen Holterbosch
Musikbearbeitung: Horst Scheib

Gesamtleitung: Karl Schmalbach

Aufführungsrechte: Theaterverlag Karl Mahnke, Verden/Aller

Ende gut, alles gut

zurück

Logo