Stücke :

Autor :

Verlag :

Plakatwand

Der Autor und seine Stücke

“Nach der Gründung des LOTUMER BURETHEATER's stand noch keineswegs fest, oder in Aussicht, dass ich, wie
es sich denn bald ergab sozusagen "am laufenden Band" Stücke schreiben sollte. Vielmehr erwarteten wir, dass die
passenden Stücke zur jährlichen Aufführung schon irgendwie aufzutreiben seien.
Das allerdings erwies sich als großer Irrtum. An rheinischen Stücken gab es so gut wie gar nichts. Die damaligen
Straßenfeger des Millowitsch Theaters waren durchweg umgeschriebene Berliner Schwänke (Arnold Lind Bach)
mit BoulevardCharakter; also nicht ländlich deftig. Aus dem süd- und norddeutschen Raum gab es dagegen eine
Menge. Aber hier stimmte die Mentalität nicht, mit der man rheinisches Milieu hätte darstellen können.”

Autor

Mahnke Verlag :

Mahnke Verlag

zum Verlag Logo anklicken

1989 konnte der bekannte Theaterverlag Karl Mahnke, Verden a. d. Aller, der ca.
1500 niederdeutsche Stücke im Angebot hat, für die Aufnahme der " Lotumer "
Stücke gewonnen werden.
Seitdem wird hier die Reihe RM = Rheinische Mundartstücke angeboten, die bis jetzt
30 Stücke, davon 13 von Karl Schmalbach, umfasst und ständig erweitert wird.
Die weiteren Stücke sind überwiegend Übersetzungen Niederdeutscher Stücke.

Originale:

Art

Damen

Herren

Bühnenbilder

Lotumer Buretheater

Autor

Tante Trina

Schwank

4

6

1

1984, 1990 , 2010

Karl Schmalbach

Es jet, Opa?

Schwank

4

6

1

1985, 1999

Karl Schmalbach

Mutter sein dagegen sehr

Komödie

5

5

1

1986

Karl Schmalbach

König Koebes I.

Komödie

5

8

1

1987, 1988 , 2001

Karl Schmalbach

Jrang Mariage

Komödie

5

5

1

1989

Karl Schmalbach

Die ahl Schruv

Komödie

7

7

1

1991

Karl Schmalbach

Als ov nix jewäss wür

Schauspiel

5

5

1

1993

Karl Schmalbach

Dä Kawenzmann

Farce

2

3

1

19942016

Karl Schmalbach

Nixnotzia

Komödie

6

5

1

1994

Karl Schmalbach

Dä fiese Möpp

Komödie

3

3

1

1995, 2015

Karl Schmalbach

Hoppe Hoppe Reiter

Komödie

3

4

1

1997

Karl Schmalbach

Tante Lieske lot dat sin

Komödie

5

4

1

19982013

Karl Schmalbach

Dä letzte Plöck

Schwank

4

3

1

2000

Karl Schmalbach

Dä schärpe Hahn

Komödie

4

3

1

 

Karl Schmalbach

--- zur Inhaltsangabe anklicken---

 

 

 

 

-zu den Bildern anklicken-

 

Übersetzungen:

 

 

 

 

 

 

Dör an Dör met Döres

Komödie

4

4

1

1992, 2011

Frank Grupe

De Rhinbaron

Komödie

4

8

2

1996

Rinje Behrens

De Kermes Clou

Schwank

3

4

1

2004, 2014

Konrad Hansen

Bur blievt Bur

Schwank

3

4

1

2006

Christof Wehking

Bove wohne Engel

Lustspiel

4

3

1

2007

Jens Exler

Bur söckt Frau

Schwank

3

4

1

2008

Claus Woberg

Bur met Voorkenk

Lustspiel

5

5

2

2009

Jens P Assmusen

ne echte Kähl

Komödie

3

5

1

2012

Wilfried Wroost

--- zur Inhaltsangabe anklicken---

 

 

 

 

-zu den Bildern anklicken-

 

nicht im Verlag:

 

 

 

 

 

 

Forelle Blau

Schwank

4

5

2

1983

Karl Schmalbach

On dat am hellije Ovend

”Weihnachtsstück”

5

5

1

2002

Karl Schmalbach

Der Erbe von Haus Meer

Historienspiel

4

6

1

2003

Karl Schmalbach

Blaue Blömkes

historisches Musical

7

8

1

2005

Karl Schmalbach

Nicht im Verlag erschiene Stücke können über w.schmalbach(at)web.de angefragt werden

Inhaltsangaben:

Autor

RM 1 - (Bestellnummer Mahnke Verlag)

Tante Trina

Schwank in vier Akten von Karl Schmalbach

6m - 4w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 105 Minuten

Tante Trina, seit 7 Jahren verstorben, wird von Jakob und Finchen Schmitz hoch in Ehren gehalten, hat sie ihnen doch ihr
Häuschen vererbt, worin man nun glücklich und zufrieden lebt. In diese leicht angeschlagene Idylle (Sprössling Franz-Anton
will Schauspieler werden) platzt nun ein längst verschollen geglaubter Verwandter, Vetter Steven (de Stieve) aus USA, mit
Tochter Jeanie. Im Hause Schmitz bricht Panik aus. Mit Tante Trinas Erbe teilen? Auf keinen Fall! Finchen hat die rettende
Idee: Warum soll die herrliche Maskerade, die Jakob schon verschiedentlich zum Karneval vorgeführt hat, nicht auch jetzt
überzeugen?

 

RM 2

letzte Plöck, Dä

Schwank in vier Akten von Karl Schmalbach

3m - 4w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 125 Minuten

Werbemann Jonny L. Frolic kehrt an die Stätte seines früheren Wirkens, nach Sockenhausen, zurück. Hier besucht er den
ersten perfekt organisierten Rent-a-Demo-Service des hoffnungsvollen Jungunternehmers Heinz-Friedrich Schmitz, dessen
Service er für eine Werbekampagne nutzen will. Bei dieser nun anlaufenden Kampagne ist Randalespezialist Heinz-Friedrich
allerdings vom Pech verfolgt und auch Jonny's Image und Würde werden stark angekratzt, denn der ganze Werberummel gilt
einem Vitalitätsantörner für Senioren, mit dem der ergraute Werbemann selbst seine Probleme hat. Dank uralter ökologischer
Grundregeln werden aber schließlich alle Probleme bis zum doppelten Happy-End gelöst.

 

RM 3

Mutter sein dagegen sehr

Komödie in vier Akten von Karl Schmalbach   -   für Freilichtspiele geeignet

5m - 5w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 130 Minuten

Dorothea Gütig, Doktor der Zoologie aus Halle an der Saale, hat über das Balzverhalten des Auerhahns promoviert.
- Seinerzeit in der BRD weilend, hat sie in einem Preisausschreiben ein Haus gewonnen und daraufhin beschlossen, zu bleiben. -
Zum Einweihungsfest kommen nur Männer, da die Frauen bei der LMA (Liga für moralische Aufrichtung) tagen. Dorothea wird
heftig umschwärmt - die Folge: eine Tochter - Vater unbekannt. - Im zweiten Akt, 18 Jahre später, wird die allmählich flügge
werdende Tochter Uschi von den Dorfburschen angehimmelt und Dorothea hat panische Angst, dass Uschi mit ihrem leiblichen
Bruder anbändelt.

 

RM 4

Kawenzmann, Dä

Farce in fünf Akten von Karl Schmalbach   -   für Freilichtspiele geeignet

3m - 2w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 130 Minuten

Johann Maria Bammel, Autor von gut gängiger Gebrauchsliteratur, will, dass Sohn Boris ein ganz großer Literat wird, aber
ieser will lieber als moderner Bildhauer ein epochales Kunstwerk schaffen und richtet hierzu in Bauer Schmitzens Scheune sein
Atelier ein; hier sollte eigentlich die Freundin Elvira Modell stehen, wenn Boris nicht in Trina, der Magd, seine große
Entdeckung gemacht hätte. - Sie verschafft ihm die urwüchsigen Inspirationen zu seinem Kunstwerk. Dies aber wird schließlich
von Bauer Schmitz als Vogelscheuche eingesetzt und als solches geht es dann, subventioniert und aus Kunststoff gespritzt, in
Großauflage auf die Gemüsefelder der EG.

 

RM 5

Jrang Mariage

Komödie in fünf Akten von Karl Schmalbach

5m - 5w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 150 Minuten

Bauer Schmitz hat 2 Söhne. Während Hermann sich auf dem Hof abrackert, gibt sich Bruder Franz als feiner Pinkel. Und obwohl
er bereits ein festes Verhältnis mit Nachbars Betty hat, bändelt er in Frankreich mit der schwerreichen Gigi an. 30 Millionen
Franc erbt sie und die kommen Vater und Sohn Schmitz gerade gelegen, planen beide doch auf den drei Morgen Land hinter
dem Haus ein großes Renditeobjekt: eine Seniorenresidenz „in Plastikbauweise“. Da spielen die Interessen von Braut und
Bruder keine Rolle mehr.
Gigi und Papa Jean Claude Passepartout stehen alsbald auf der Matte, und sogar eine Städtepartnerschaft bahnt sich an. Aber da
ist auch noch Schmitzens Oma im fernen Oberbayern. Die muss schließlich heran, um die Verhältnisse wieder gerade zu rücken.

 

RM 6

Es jet, Opa?

Schwank in vier Akten von Karl Schmalbach

6m - 4w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 120 Minuten

Opa hört schlecht und soll entmündigt werden, weil Tochter Finchen sein Land verhökern will. - Aber mit Hilfe des umgebauten
Walkmans des angehenden Schwiegerenkels Antonio Spirenzi erfährt Opa mehr, als er erfahren soll, ohne dass jemand ahnt, was
Opa alles erfahren hat - und so häufen sich die zwerchfellerschütternden Irrtümer. Wenn Opa dann noch in der Pop-Szene landet
und sich da erstaunlicherweise ausgesprochen wohl fühlt, erreicht die Turbulenz ihren Höhepunkt.

 

RM 7

König Koebes

Komödie in vier Akten von Karl Schmalbach

8m - 5w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 110 Minuten

Jakob soll Schützenkönig werden und das möchte er auch gerne, aber er darf nicht, weil sein angetrautes Finchen Uniformen und
Marschordnungen für einen „dummen Zirkus“ hält. - Aber Schwägerin Minchen fädelt eine raffinierte Aktion ein, so dass der
Vogel fällt, just als Jakob vorbeischießen will. - Die neue Majestät heißt KÖNIG KOEBES DER ERSTE!

(auch als Detlef der Große in hochdeutsch im Verlag erhältlich - MA 282)

 

RM 12

ahl Schruv, Die

Komödie in fünf Akten von Karl Schmalbach

7m - 7w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 135 Minuten

Als „Schrüvken“ heiratete Sophie in die Familie Cuypers, Eisenwaren en gros und en detail, ein, hatte es nicht leicht, sich im
Familienklan und in der Firma durchzusetzen und als sie während der Kriegszeit die Firma leitete, versteckte sie politisch
Verfolgte. - Bruno Ostrowsky und seine Gefährtin, eine Zigeunerin, nahm sie auf, weil die junge Frau, wie sie selbst auch,
schwanger war. Das Kind kam zur Welt, das junge Paar floh nach Holland und der gesunde Junge wurde als Zwillingsbruder des
zwei Tage später von Sophie zur Welt gebrachten Töchterchens ausgegeben.
 - Fünfzig Jahre später, Wendezeit, Opa ist gestorben, aus „Schrüvken“ ist „de ahl Schruv“ geworden, da meldet sich Herr
Ostrowsky aus Dibschenroda und erkundigt sich nach seinem Sohn.

 

RM 13

Bur moss en Frau han, D

Schwank in drei Akten von Claus Woberg   -   Rheinische Fassung von Karl Schmalbach

4m - 3w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 100 Minuten

Da Waldemar Möller sich im Landmaschinenhandel durch unseriöses Geschäftsgebaren unbeliebt gemacht hat, wechselt er die
Branche und wird Heiratsvermittler. Mangelnde Erfahrungen und Kenntnisse auf diesem Gebiet macht er durch Schlitzohrigkeit
und Dreistigkeit wett, vor allem dadurch, dass er von seinen Kundinnen kräftige Vorauszahlungen kassiert. - Da Waldemar aber
nun keine Bewerber präsentieren kann, werden die Damen ungeduldig und drohen mit gerichtlichen Maßnahmen. - Und so muss
denn Waldemars Onkel, August Mümme, in Verkleidung gleich für mehrere Damen den heiratswilligen Kandidaten spielen.

 

RM 14

Dör an Dör mt Döres

Komödie in drei Akten von Frank Grupe   -   Rheinische Fassung von Karl Schmalbach

4m - 4w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 115 Minuten

Nach einem schweren Unfall und einem längeren Sanatoriumsaufenthalt sucht Antonia Kleinschmitt im Hause von Hertha
Müller-Meisenstein ein ruhiges Zimmer zur Untermiete, in dem sie sich wohlfühlen und ihr Leben neu ordnen kann.
 - Was ihr die raffgierige Vermieterin verschwiegen hat: Es handelt sich um ein Durchgangszimmer, das Antonias Nachbar, der
depressive und erfolglose Ernst Klapproth bei seinen ständigen Selbstmordversuchen dauernd durchqueren muss.
Aber Klapproth ist nicht der einzige Störenfried; eine kettenrauchende Putzfrau, ein geschwätziger arbeitsloser Schauspieler,
eine scheinbar taubstumme alte Dame, sowie ein äußerst temperamentloser Verehrer vereiteln mit Penetranz, dass Antonia auch
nur einen Moment zur Ruhe kommt. Zu allem überfluss verliebt sich die Protagonistin in den verhinderten Selbstmordkandidaten.
Als dieser auch noch unter den Verdacht gerät, ein Massenmörder zu sein, ist das Chaos komplett.

 

RM 15

Als ov nix jewäss wür

Stück in fünf Akten vom Ende des 3. Reiches von Karl Schmalbach

5m - 5w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 110 Minuten

Ende des 3. Reiches auf einem kleinen Bauernhof: Ortsgruppenleiter Imhoff, genannt de „brune Bur“ setzt die Bevölkerung
politisch unter Druck; Unglücksrabe Marcel, polnischer Kriegsgefangener und bei Schmitz im Dienst, hat Imhoffs Sau
abgestochen, woraufhin dieser ihn festnehmen will. Aber Marcel versteckt sich und Imhoff flüchtet vor den heranrückenden
Aliierten. Marcel tritt in Imhoffs zurückgelassener Uniform der Feldgendarmerie entgegen und entgeht so der Festnahme durch
diese, aber kurze Zeit später wird er als „Nazi“ von amerikanischen Soldaten gefangen genommen.
Herbst 1945: Schiedsverhandlung wegen Imhoffs erstochener Sau. Imhoff bieder und unpolitisch, Frauenschaftsführerin Isolde
Winkmann bei der christlichen Frauengruppe, deftig deutliche Kommentare der an sich unpolitischen Bauern und - Marcel kehrt
aus Kriegsgefangenschaft zurück - er trägt Imhoffs braune Uniform! - Imhoff verzichtet auf eine Klage wegen Uniformmissbrauchs,
Marcel bleibt bei Schmitz und das Leben geht weiter - 'as ov nix jewss wür'.

 

RM 16

„...un bovve wonne Engel“

Lustspiel in drei Akten von Jens Exler   -   Kölsche Bearbeitung von Ralf Fahnenschmidt

3m - 4w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 150 Minuten

Die beiden ältlichen, vom Schicksal etwas stiefmütterlich behandelten Schwestern Helene und Elvira heißen zwar Engel, sie
benehmen sich allerdings keinesfalls wie „himmlische Wesen“. Sie wohnen „oben“, nämlich im obersten Stockwerk eines
Mietshauses und Helene unterjocht nicht nur ihre Schwester Elvira sondern terrorisiert auch die unter ihr wohnenden Nachbarn,
indem sie durch allerlei störenden Unfug das Haus in ein Spukhaus verwandelt. Sie hat sich nämlich in den Kopf gesetzt, die eine
Treppe tiefer gelegene Wohnung für sich zu bekommen und setzt zu diesem Zweck alle erdenklichen Sabotage-Mittel ein, um die
jeweiligen Mieter aus dieser Wohnung hinauszugraulen. - Aber natürlich geht so etwas nicht ewig gut und zum Schluss gibt es eben
die Quittung für all den Schabernack

 

RM 17

Nixnotzia

Komödie in vier Akten von Karl Schmalbach

5m - 6w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 120 Minuten

Die Stadt bekommt ein Theater - sozusagen verordnet - und man fragt sich, wie es bei leerem Stadtsäckel dazu kommen konnte.
Rat und Verwaltung sind gehalten, dieses Problem zu lösen und beginnen nun eifrig, sich gegenseitig jene Fallstricke zu ziehen, die
in Politik und Verwaltung so beliebt sind. - Vor allem entdecken die Damen und Herren des Stadtrates ihr kulturelles Bewusstsein
- und das ist gewiss nicht ohne Komik. - Die Würze in der Suppe, will sagen, im turbulenten Geschehen, ist allerdings Nixnotzia, ein
schrulliges altes Weiblein, das bei häufig unverhofften Besuchen in den diversen Amtszimmern mit dem Stock auf die Tische zu
schlagen pflegt und sich traditionsgemäß jedem Fortschritt in den Weg stellt.

 

RM 19

fiese Möpp, De

Komödie in vier Akten von Karl Schmalbach

3m - 3w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 100 Minuten

Peter Schmitz, 47, Sachbearbeiter beim Finanzamt, lebt mit Schwester Finchen ein tägliches Einerlei. Da zieht die attraktive Witwe
Pief-Knopp im Nachbarhaus ein, das Familienerbe vergrößert sich in ungeahnte Dimensionen, die Notare Pempelfort sen. und jun.
haben eine enge genealogische Beziehung zur Familie Schmitz, die Dorfhebamme gibt auf dem Sterbebett ein Geheimnis preis und
der vor zwanzig Jahren entflohene Zwillingsbruder Paul taucht wieder auf. Das alles wirbelt die Familienverhältnisse durcheinander,
die es aber, wie sich schließlich herausstellt, ohnehin nie gab.

 

RM 20

Rhinbaron, De

Komödie in drei Akten von Karl Schmalbach   nach Rinje Bernd Behrens’ niederdeutscher Komödie „De Schatzkist“

8m - 4w, 2 Dekorationen, Spieldauer ca. 135 Minuten

Der Tagelöhner Koebes Schmitz findet am Damm eine Kiste, die er nicht zu öffnen vermag und auf seinem Misthaufen den
volltrunkenen Baron de Beyer, den er zunächst in einer großen Kistenbank versteckt und später heimlich nach Hause bringt.
Aber die Nachbarn haben sowohl die Kiste als auch den leblosen Menschen gesehen und nun macht das Gerücht die Runde,
dass der Koebes Schmitz eine Kiste voll Gold und eine Leiche in der Kastenbank hat. - Raubmord!
 - Der Baron de Beyer hat über Koebes zu Gericht zu sitzen, weiß aber selber nicht mehr, dass er die angebliche Leiche war.
 - Nur weil alle anderen ebenfalls Dreck am Stecken haben, kann sich der Baron auch aus der Affäre ziehen.

 

RM 21

Kermes-Clou, Dä

Schwank in drei Akten von Konrad Hansen   -   Rheinische Fassung von Karl Schmalbach

4m - 3w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 125 Minuten

Hannes Klövkorn ist in seiner Stammkneipe mit zwei Herren ins „Schnacken“ gekommen, die die Landwirtschaftsausstellung
besuchen wollen und ein Privatquartier suchen. Kurzerhand hat Hannes den beiden „Herren“ Omas Stube vermietet. - Dies trifft
zwar auf allgemeinen Widerspruch in der Familie, gleichwohl wird die Sache wegen der prekären wirtschaftlichen Lage der Familie
Klövkorn in die Wege geleitet. Die Herren beziehen das Zimmer und wollen sich die Nachbarschaft zum Tresorraum einer Bank
und den Lärm des vor dem Fenster stattfindenden Jahrmarkts zunutze machen um mit dem Presslufthammer ihrer Profession
nachzugehen.

 

RM 25

Hoppe hoppe Reiter

Komödie in zwei Akten von Karl Schmalbach

4m – 3w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 105 Minuten

Die Idee mit dem Reiterhof scheint nicht von Erfolg gekrönt zu sein: Vater Schmitz fällt vom Pferd, bricht sich das Genick und
hinterlässt zwei Töchter, bei denen der Umgang mit Pferden wie mit Männern eher Unheil heraufzubeschwören scheint. – Friedas
Mann Ronny wurde in Kenia groteskerweise von einem „Tiger“ getötet – und nun ist auch Lindas zukünftiger Mann, Freddy
Strohmeyer, verschwunden. Man vermutet, dass er sich von einer Rheinbrücke in den Fluss gestürzt hat. – Auf dem Reiterhof
findet sich immer häufiger der Gerichtsvollzieher ein, aber mittlerweile ist ja ein Hoffnungsschimmer zu sehen, denn Schlabbernack,
der Reitlehrer, hat vom letzten Geld einen Zuchthengst gekauft, der hohe Decktaxen bringen soll.
– Aber irgendwas stimmt da auch nicht: Herr Schlabbernack telefoniert nämlich heimlich mit einem Mijnherr Strohmeyer in Holland
und wird dabei von Karl Lauterbach, einem begnadeten Karnevalisten, belauscht. Bella, die Tante von Frieda und Linda, nimmt den
Türken Ali samt Esel im Hause auf und das erweist sich als Glück, denn der Zuchthengst „Schluckspecht“ erweist sich als geschönter
Wallach und kann gar nicht decken, deshalb hat sich Alis Esel „Salami“ diesbezüglich nützlich gemacht und nun kann man die
Gebirgsjäger in Garmisch- Partenkirchen mit frischen Mauleseln beliefern.

 

RM 26

Tante Lieske, lot dat sin!

Komödie in vier Akten von Karl Schmalbach

4m – 5w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 130 Minuten

Tante Lieske, ledig, kinderlos, Rentnerin, hat zwar Nichte Finchen und deren Gatten Jupp zu sich ins Haus genommen, macht den
beiden jedoch auch gehörig das Leben schwer. – Immer wenn die beiden zusammen verreisen wollen, erkrankt sie lebensgefährlich.
Diesmal will man in die Türkei und prompt wird Finchen kurz vor dem Abflug zu der „Schwerkranken“ gerufen. Jupp muss alleine
fliegen und – wird entführt. Nun aber zeigt Lieske ihre wahren Qualitäten. Sie klärt den Fall lückenlos auf und bringt außerdem
noch einen Dealerboss zur Strecke.

 

RM 28

schärpe Hahn, Dä

Komödie in vier Akten von Karl Schmalbach

3m - 4w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 120 Minuten

Chantal, die Tochter von Annchen Püffkes und Heinz-Friedrich, genannt Heifri, der Sohn von Finchen Schmitz, stammen beide von
unbekannten Vätern. Seinerzeit beim Hubertusball der örtlichen Jagdgesellschaft sorgten zwei kostümierte Herren nicht nur für
Stimmung sondern auch für Nachwuchs. - Sohn Heifri hat sich mittlerweile als Inhaber der PR-Agentur Panik und Randale etabliert.
Der Werbemanager Jonny L. Frolic hat von Heinz-Friedrichs Aktivitäten gehrt und reist an, um mit Heifri Geschäfte zu machen.
In Heifris Onkel Stefan erkennt er seinen alten Waidgenossen wieder und es werden alte Erinnerungen wach. - Und dann findet
wiederum ein Kostümball statt und Schürzenjäger Jonny bemüht sich so intensiv wie erfolglos um „das fesche Rehkitz“ Chantal
und die empörten Damen Annchen und Finchen rücken nicht nur Jonnys lädierte Wirbelsäule zurecht, sondern auch die
Familienverhältnisse bei Schmitz und bei Püffkes und somit kommen Chantal und Heinz-Friedrich endlich zu ihren Vätern.

 

RM 30

Bur blivt Bur (Eene Deern van de Straat)

Schwank in vier Akten von Christof Wehking   -   Rheinische Fassung von Karl Schmalbach

4m – 3w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 150 Minuten   -   für Freilichtspiele geeignet

Toni Schmitz hat vor einigen Jahren verärgert Haus und Hof verlassen, weil der Onkel Anton Schmitz ihm den Hof nur unter der
Bedingung vermachen wollte, dass Toni vorher heiratet. - Nun fühlt Anton Schmitz sich nah dem Tode und wenn Toni nicht bald
„verheiratet“ zurückkehrt, fällt das Erbe an den entfernten Verwandten Dietmar und dessen geldgierige Frau Erna. Die beiden sind
auch überzeugt, dass Anton bald „über den Jordan abschwirrt“, da taucht Toni wieder auf. Er ist zwar immer noch unverheiratet,
aber er erkennt schnell die erbschleicherischen Absichten von Dietmar und Erna, liest daraufhin kurz entschlossen das Mädchen
Moni von der Straße auf und gibt es als seine Braut aus. Dietmar und Erna sind in Not, zumal Moni sehr schnell erkennt, dass den
Onkel Anton eigentlich nur die selbstverschriebenen Tabletten krank machen; sie vertauscht sie mit Placebos und Onkel Antons
Zustand verbessert sich so sehr, dass er nun plötzlich der Moni nachstellt. Zum Glück taucht dann noch Monis Mutter auf und...
Naja, für Erna und Dietmar ist es jedenfalls „Essig“ - mit der Erbschaft.

 

RM 31

'ne echte Kähl (Een Mann mit Charakter)

Komödie in drei Akten von Wilfried Wroost   -   Rheinische Fassung von Karl Schmalbach

5m - 3w, 1 Dekoration, Spieldauer ca. 140 Minuten

Mit seiner Besserwisserei haben es die Mitmenschen von Bäckermeister Heinrich Hintzpeter wahrlich schwer. Bei jedem Teig
muss er mit kneten, lässt dabei aber nie jemanden ausreden. Er selbst hört jedoch nicht richtig zu und erfährt deshalb oft nur die
halbe Wahrheit. Auch Tochter Gisela weiß, was sie will, und lässt sich nicht mit dem ersten besten Bäckerburschen verheiraten.
Doch zum Glück ist da noch Heinrichs rüstige, quirlige Mutter. Würde sie nicht mit fester Hand für Ordnung sorgen, stünde es
schlecht um die Geschicke von Familie und Betrieb.

Autor

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück

zurück